Realschule mit Bilingualem Zug
  Bildungswerkstatt Baden-Württemberg
     MINT-freundliche Schule

Die Guten im Blick behalten (1)

Die Hauptschulen/Werkrealschulen wird es in Baden-Württemberg bald nicht mehr geben. Viele Eltern melden nun schon ihre Kinder, die eine Grundschulempfehlung für die Hauptschule erhalten haben deshalb verstärkt an den Realschulen an. Manche sagen, dass dadurch die Realschulen in Baden-Württemberg nun nach und nach die neuen Hauptschulen werden. Wir an der THRS sehen das für unsere besondere Realschule jedoch anders:

1) Etwa 25-30 Prozent unserer  Kinder im Jahrgang 5 kamen mit einer Hauptschulempfehlung zu uns.

2) Das bedeutet, dass 70-75%  unserer 5. Klässler nach wie vor eine Grundschulempfehlung für Realschule oder Gymnasium haben.

3) Tatsächlich haben wir sogar 25 % gymnasial empfohlene Kinder in unseren Klassen 5.

4) Durch unseren bilingualen Zug und viele weitere spannende und herausfordernde Angebote sind wir sogar sehr attraktiv für Gymnasiasten, die nicht das G8 besuchen möchten. Sie beginnen an der THRS ihren Weg zum Abitur nach 9 Jahren (6 Jahre THRS + 3 Jahre berufliches Gymnasium)

Einige Beispiele dafür, dass auch gute Schülerinnen und Schüler bei uns sehr gut aufgehoben sind:

1) Hartnäckige Störer beschulen wir in Absprache mit den Erziehungsberechtigten fachlich und individuell zeitweise außerhalb der eigentliche Lerngruppe (Time out). Auch das hilft dem Rest der Klasse, sich auf den Lernstoff zu konzentrieren.

2) Durch unsere 60-Minuten Stunden mit nur 4 Stunden am Vormittag und 2 Stunden am Nachmittag ist der Lernrhythmus optimal getaktet. Verweilendes Lernen ohne 45 Minuten-Hetze oder 90 Minuten Konzentrationsproblemen, wenige Wechsel etc.                                                                                                                

3) In unserem Lehrerfachraumsystem erwartet der Lehrer die Schüler in einer vorbereiteten Lernumgebung. Die tatsächliche Netto-Lernzeit wird dadurch besser ausgenutzt.

4) Unser Lerntagebuch "THEONIZER" bietet einen schnelle, verbindliche und verlässliche Kommunikation zwischen Schule und Elternhaus. Zudem transparente Regeln, Hilfsangebote etc.

5) Klassenrat in Klassenlehrerstunden helfen, Konflikte außerhalb des Fachunterrichts zu bearbeiten. Es geht keine kostbare Lernzeit verloren.

Fortsetzung folgt.